17. März 2014

feiner Apfelkuchen mit karamellisierter Mandelhaube


Und wieder gab es einen Backanlass, diesmal in Form eines Blogcontests.
Ich liebe Äpfel und bin begeistert, dass es einen Wettbewerb vom schönen Backenmachtglücklich Blog gibt, der auch noch am laufen ist!
Normalerweise laufe ich ja eher Gefahr, diese Inspirationsquellen für eigene Rezepte zu verschlafen, aber nicht dieses Mal, haha!



Für eine alte Freundin aus der Schule durfte ich zu ihrer genialen Mottoparty "The Great Gatsby" etwas für das Buffet beisteuern. Es stand außer Frage, dass dies die perfekte Gelegenheit war, einen Beitrag zu meinem ersten Blogwettbewerb zu kreieren.

Sinn sollte es sein, einen Apfelkuchen zu zaubern, dessen Rezept nicht im nächsten Backbuch oder Blog steht, sondern eine ganz eigene Note hat. Ich entschied mich nach langem Grübeln gegen den Riemchenkuchen von Mama, der zwar oberlecker, aber nicht für ein Buffet geeignet erschien. Außerdem sollte der Kuchen auch keinen Zimt enthalten, da dies doch eher für eine weihnachtliche Version spricht und nicht den Frühlingsgefühlen gerecht würde, die dank dem sonnigen Wetter letzter Woche langsam aufkeimen.
Dank der alten Familienrezepte konnte ich unser altes Rezept für feinen Apfelkuchen umwandeln und entschied mich, nach einer Inspirationsspritze meiner lieben Cousine von der Zuckerwerkstatt, dem Ganzen noch eine Mandelhaube aufzusetzen. "Klingt soweit ganz gut", sagte ich mir und los ging's:

Für einen feinen Apfelkuchen mit Rumrosinen und karamellisierter Mandelhaube nehme man:
  • für den Teig: 200g Mehl, 50g Mandeln, 3 Eier, je 125g Butter und Zucker sowie einen gehäuften Teelöffel Backpulver
  • für die Obstfüllung: ca. 5-6 mittgelgroße Äpfel (hier Braeburn) und 50g Rosinen
  • für die Mandeldecke: 100g Mandeln (gehackt, gehobelt oder gestiftet nach Gusto, hier gehackt), 1 EL Honig, je 50g Butter, Sahne und Zucker sowie 1/2 Päckchen Vanillezucker (ca. 4g).
 Und befolge die Arbeitsschritte:
  1. ca. 1 Std. bevor man mit dem Teig beginnt werden die Rosinen in Rum eingelegt (bei Kindern bietet sich alternativ Apfelsaft an)
  2. Eier trennen, Eiweiße aufschlagen und die Eigelbe zusammen mit Butter und Zucker verrühren. Mandeln, Mehl und Backpulver verrühren und langsam hinzugeben, zum Schluss die Eiweiße vorsichtig unterheben.
  3. den Ofen auf 180° Umluft vorheizen und den Teig in eine gefettete und mit Paniermehl oder normalem Mehl ausgekleidete Springform (26cm Durchmesser) geben und verstreichen.
  4. Die Rosinen trocken tupfen und auf dem Teig verteilen. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und auf der Stirnseite mehrmals einschneiden, dann kranzförmig auf den Teig setzen. Dann den Kuchen im Ofen backen.
  5. nun für die Füllung die Butter, Sahne, den Zucker und den Vanillinzucker in einem Topf verrühren und, sobald eine homogene Masse entsteht, die Mandeln hinzugeben. Kurz aufkochen lassen und von der Herdplatte nehmen.
  6. nach 15 Min. den Kuchen aus dem Ofen holen und mit der Glasur bestreichen. Anschließend für weitere 30 Min. bei 180° Umluft backen.

Nach der Stäbchenprobe den Kuchen im geöffneten Herd auskühlen lassen und dann aus der Form lösen.
 Es duftet dabei wunderbar nach Karamell und gerösteten Mandeln, einfach herrlich!


Und wer jetzt genauso Appetit auf frisches Obst und Nüsse bekommen hat, der begebe sich jetzt ebenso in die Küche, stelle sich an den Herd und koche ein selbstgemachtes Kompott und einer Kugel Vanilleeis. Und schon wieder kommt eine Idee auf :)

LG an alle Backvirtuosen

die Sachertorte


Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke :) es war irgendwie spannend zu backen ohne genau zu wissen ob das Ergebnis auch wirklich so wird wie man es sich vorstellt

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.